Führen oder Leiten: fördern, fordern, motivieren I


Rolle der Führungskraft und das Beziehungsgeflecht des Teams

Zielgruppe:

Führungskräfte mit disziplinarischer und/oder fachlicher Verantwortung sowie Projektmanager/-leiter mit mindestens 3 Monaten Führungserfahrung


Kurzbeschreibung:

Im betrieblichen Alltag sind die unterschiedlichsten Gruppen- und Kontaktsituationen zu finden, in denen Führung in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen immer mehr an Bedeutung gewinnt: z. B. Kundenbeziehungen, Beziehungen zu Mitarbeitern, Kollegen, Führungskräften, mit aber auch ohne disziplinarischer Verantwortung, etc..

Die Verantwortung der Führungskraft dem Unternehmen wie auch den unterstellten Mitarbeitern gegenüber bedingt einerseits klar Richtungen vorzugeben, andererseits die unterstellten Mitarbeiter angemessen an Entscheidungsprozessen zu beteiligen.

Die angemessene Balance zwischen Wahrung der Autorität in der Führung und demokratischen Führungsstil zu finden, ist die Herausforderung des modernen Managements. 

´Gute´ Führung ist sicherlich gekennzeichnet durch fördern, doch spürbar wird sie durch (ein-)fordern. Die soziale Struktur der Gruppe, der man vorsteht bzw. in der man eingebunden ist dabei -neben der persönlichen Haltung zur Führung - ein wesentliches Einflussmoment zur Motivation.

 

Im Rahmen dieses 3-tägigen Trainings für Führungskräfte und Projektleitern werden wir anhand der Arbeit an konkreten Arbeitssituationen das Handwerkszeug zum effizienten Führen unter Berücksichtigung möglicher demokratischer Potentiale vermitteln.

Themen:

 

Grundlagen der systemischen Führungsarbeit

 

Führung und Führungsrolle

  • Rechte und Pflichten der Führungskraft (fördern, fordern, motivieren)
  • Grenzen und Freiraum in der Führungsarbeit
  • Der „Klassensprecher“ in der Führungsarbeit
  • Etablierung von Führung

 

Bedeutung von Loyalität in der Führungsarbeit

  • Loyalität zu verschiedenen Ebenen der Organisation
  • Fördern von Loyalität in der Organisation
  • Loyalitätsverlust und seine Folgen

 

Erarbeitung der persönlichen Führungshaltung und Führungswerte

  • Herkunft ...
  • Wirkung ...
  • Handlungsfelder ...

 

Erarbeitung des Beziehungsnetzwerkes im eigenen Team

  • Aktuelle Analyse des Beziehungsgeflechtes in den Teams der Teilnehmer
  • Horizontale und vertikale Einbindung in der Organisation
  • Lösungsbilder für die aktuelle Arbeitsituation der Teilnehmer